Pralinen sind immer ein schönes Mitbringsel. Besonders zu Weihnachten kommen selbst gemachte Geschenke meiner Meinung nach besonders gut an. Eigentlich wollte ich heute eine Anleitung posten, wie man diese Pralinen ohne vorgefertigte Hohlkörper herstellen kann. Aber so ein Desaster habe ich selten erlebt. Ich hatte mir eine Pralinenform zugelegt und die Anleitung dafür sah auch ganz einfach aus aber der Teufel liegt wie immer im Detail. Die Pralinenzubereitung war ganz einfach, bis ich versucht habe, die Pralinen aus der Form zu holen. Erst gings gar nicht und dann sah die Oberfläche, na ja solche Worte sollte ich nicht in den Mund nehmen, nicht so toll aus. Deshalb alles noch einmal von vorn und eben fertige Hohlkörper genommen. Mit dem Geschmack der Tonkabohne am besten vorsichtig herantasten. Hier das Ergebnis:

Zutaten :

:
eine Palette Rundschalen
eine Palette Aufleger für Rundschalen
300 g Vollmilch-Kuvertüre
100 g Sahne
30 g Butter
etwas Tonkabohne

Zubereitung :

:
Zuerst alle

Zutaten :

abwiegen. Die Tonkabohne fein reiben und dazu geben.

Die Sahne aufkochen und über die Kuvertüre und die zimmerwarme Butter gießen. Dann so lange rühren bis sich die Kuvertüre komplett aufgelöst hat.

Wenn die Ganache abgekühlt ist (ca. 25°C) bis zum Rand in die Schalen füllen. Den Aufleger in die flüssige Schokolade drücken. Da auf einer Palette mit Auflegern weniger sind als Hohlkörper habe ich mit Weihnachtsauflegern aufgefüllt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *