Um dieses interessantes Gericht schnuffele ich schon eine Weile herum aber ich habe mich da nicht wirklich dran getraut, 8 Stunden Garzeit sind schon recht lang. Dann habe ich das interessante Rezept bei Zorra gesehen und habe mich getraut und das Ergebnis ist lecker. Was mir an Zorras Rezept besonders gefallen hat, war neben der interessanten Gewürzmischung auch die Verwendung der Feigen und Orangen.

Um etwas Raucharoma ans Fleisch zu bekommen habe ich Rauchsalz und liqued Rauch verwendet, davon hatte ich noch ein halbes Fläschchen da. Wer das nicht hat, läßt es einfach weg.

Zutaten :

:
2 kg Schweinenacken
2 Zwiebeln
3 Feigen
1 Orange
1 Flasche Bier
3 Esslöffel Senf
1 Esslöffel liquid Smoke
2 Esslöffel feines Rauchsalz
2 Esslöffel brauner Zucker
1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
1 Teelöffelspitze gemahlener Kreuzkümmel
1 Esslöffel getrockneten Oregano
1/4 Teelöffel Zimt
1 Esslöffel Rosenpaprika
1 Esslöffel edelsüsses Paprikapulver
4 Knoblauchzehen

Zubereitung :

:

Knoblauch schälen, fein hacken und mit dem Messer zerdrücken. Pfeffer und Oregano fein mörsern. Das Rauchsalz dazu geben und ebenfalls zerkleinern. Zucker, Paprikapulver, Kreuzkümmel und Zimt dazu geben und vermischen. Zum Schluss den Knoblauch untermischen.

Senf und liquid Smoke verrühren und das Fleisch damit von allen Seiten bestreichen. Das Fleisch von allen Seiten mit der Gewürzmischung einreiben. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 12 Stunden im Kühlschrank marinieren. Das Fleisch eine halbe Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen.

Die Zwiebel und Orange schälen und in Scheiben schneiden. Die Feigen ebenfalls in Scheiben schneiden. Den Boden eines Bräters damit auslegen, dann das Fleisch daraufsetzen und die halbe Flasche Bier angießen. Den Temperaturfühler ins Fleisch stecken und alles in den auf 120°C vorgeheizten Backofen (keine Umluft) schieben. Das Fleisch solange garen bis es eine Kerntemperatur von 90°C erreicht hat. (kann 8 Stunden dauern) Zwischendurch gelegentlich etwas Bier dazu gießen und das Fleisch mit der Soße begießen.

Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und in Alufolie wickeln und im ausgeschalteten Ofen 1 Stunde ruhen lassen. Derweil die Soße fein pürieren. Das Fleisch mit zwei Gabeln zerrupfen und etwas von der Soße untermischen.

Natürlich konnte ich es nicht abwarten, bis meine Gäste da waren und habe mir einfach ein kleines Sandwich zubereitet. Schon der erste Bissen war echt himmlisch. Übrigens gab es die restliche Soße (seeeeeehr lecker) bei uns zu Nudeln.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *