Manchmal kommt man über Umwege zu Lösungen. Deshalb muss ich jetzt auch etwas ausholen. Jeden Freitag ruft der Bauernmarkt in St. Gallen. Neben dem Wocheneinkauf an Gemüse und Früchten hole ich mir dort für die erste Pause des Tages meistens ein Glarner Pastetli. Das ist ein nicht allzu süsses Gebäck, gefüllt mit Dörrpflaumen und Mandeln. Dem Geheimnis des Teiges bin ich noch nicht auf die Schliche gekommen. Ein bisschen blättrig, aber kein Blätterteig. Etwas Mürbes hat er auch. Zucker enthält er höchstwahrscheinlich keinen. Nach langen Überlegungen dann irgendwann die Erkenntnis: ich versuch’s mit einem südamerikanischen Empanadateig!

In den insgesamt über 13 Monaten die ich in Lateinamerika (nicht am Stück) verbracht habe, mochte ich die pikant und süss gefüllten Teigtaschen immer gern. Es gab sie überall. In Restaurants, auf Märkten, zu Hause bei Freunden und ganz oft habe ich sie unterwegs bei ambulanten Verkäufern gekauft. Frisch aus dem Ofen, noch warm, waren sie für mich vor allem der perfekte Snack für unterwegs.

Die Variante mit der Dörrpflaumen-Mandelflüllung vertage ich auf später. Zurzeit haben wir Rhabarber und Erdbeer Saison und deshalb habe ich meine Pastetli, Empanadas – wie soll ich sie jetzt nennen;)? – auf die fruchtige Art gebacken. In Foodblogs findet man sehr viele Rezepte für Empanadas. Eines haben sie alle gemeinsam. Die Grundzutaten sind: Mehl, Butter, Ei, Wasser, Salz. Der Anteil der Butter ist hoch variabel. Manchmal wird auch Öl oder Schweineschmalz verwendet. Ich habe auf dieses Rezept zurückgegriffen.

Die Empanadas schmecken frisch am Besten. Sie eignen sich aber auch zum Einfrieren. Sie sind überhaupt nicht süss. Man schmeckt die Früchte und deren angenehme Säure. Wir haben einen Teil als Proviant für die lange Zugreise an unseren Urlaubsort – eine wunderbare Atlantikinsel – eingepackt. Mehr darüber dann in einem der nächsten Beiträge.

ERDBEER-RHABARBER-EMPANADAS 

Zutaten für ca. 18-20 Stück

Teig

  • 375 Gramm Weissmehl, Typ 550
  • 1 Prise Salz
  • 170 Gramm Butter
  • 1 Ei
  • ca. 60-70 Gramm Wasser

Füllung

  • 170 Gramm Erdbeeren
  • 170 Gramm Rhabarber
  • Saft 1/2 Orange
  • 2 Esslöffel Roh-Rohrzucker (Demerara)
  • 10 Esslöffel Doppelrahm – das sind ca. 160 – 170 Gramm
  • 80 Gramm geriebene Mandeln
  • 2 Esslöffel Roh-Rohrzucker (Demerara)
  • 1/2 Teelöffel Zeste einer Bio-Orange oder getrocknete Orangenschale
  • 2 Eigelb
  • 2 Eiklar
  1. für den Teig Mehl und Salz vermischen
  2. Butter zugeben und mit dem Mehl verkrümeln
  3. Ei und Wasser zugeben und alles gut verkneten
  4. in Folie einwickeln und im Kühlschrank ca. 30 Minuten oder über Nacht ruhen lassen
  1. Erdbeeren und Rhabarber klein schneiden (ca. 1/2 cm dick)
  2. mit dem Orangensaft und dem Roh-Rohrzucker vermischen und ca 1 Stunde ziehen lassen
  3. dann in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Ich habe das Sieb vorsichtig mit einem Geschirrtuch abgedeckt und über Nacht stehen gelassen. So kann die gesamte Flüssigkeit abtropfen
  4. gemahlene Mandeln mit Doppelrahm, Orangenzeste und Roh-Rohrzucker vermischen. Die Masse sollte pastenähnlich, also nicht zu dünnflüssig sein
  5. Backofen auf 180°C vorheizen
  6. den Teig ca. 3 Milimeter dick ausrollen (nicht zu dünn!) und in ca. 12×12 cm grosse Quadrate schneiden
  7. Mandelmasse und Erdbeer-Rhabarber Mischung auf den Teig geben – siehe Foto Nr. 2. Es ist von Vorteil die Masse diagonal in zwei Ecken zu verstreichen, damit man beim ersten Biss nicht nur Teig im Mund hat
  8. die Ränder mit Eiklar bestreichen und gut zusammendrücken. Das ist wichtig, damit während des Backens die Fülle nicht austritt!
  9. Empanadas mit dem verrührten Eidotter bestreichen
  10. ca. 30 Minuten backen. Die Kruste soll schön goldbraun sein.
  11. lauwarm mit etwas Rahm/Doppelrahm oder pur oder als Snack für zwischendurch geniessen

Mein Fazit: Der Teig ist dem des Glarner Pastetli sehr ähnlich. Ich werde das nächsten Freitag gleich nochmal testen und mich dann an den Pastetli versuchen. Das Ergebnis dann an dieser Stelle.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *