Als ich die Gerichte im Vorfeld angekündigt hatte, kam gleich wieder “das esse ich nicht”. Zwei Kochkursteilnehmer wollten keine Ente, auf meine Frage warum, bekam ich nur ausweichende Antworten. So zum Beispiel “Die musste ich immer bei meiner Oma essen, die war so trocken ihhhh” Alle meine Versuche zu erklären, dass die geplante Entenbrust anders ist, als die Oma-Ente, scheiterten, deshalb hatte ich dann einfach noch zwei Hühnerbrüste gekauft und die zusammen mit der Ente zubereitet. Als es dann ans Essen ging, hatte ich jeden der zwei eine Scheibe Entenbrust mit auf den Teller gelegt und was soll ich sagen, so schnell konnte ich nicht schauen, als sich die zwei Nasen gleich nochmal Nachschlag geholt hatten. “Ach die Ente schmeckt ja ganz anders als bei meiner Oma.” *lach*

Zutaten :

:
½ Kopf Rotkraut
2 Zwiebeln
1 kleinen Apfel
300 ml Orangensaft
4 Lorbeerblätter
5 Nelken
1 Zimtstange
Weinessig
Zucker nach Geschmack
2 Esslöffel Preiselbeeren
2 Entenbrüste
100 g Schalotten
½ l Geflügelfond
¼ l roter Traubensaft
2-3 Zweige Thymian
1-2 Zweige Rosmarin
1 Esslöffel Honig
Salz, Pfeffer
Öl zum Anbraten

Zubereitung :

:
Das Rotkraut vierteln, den Strunk entfernen und alles in dünne Streifen schneiden. Jetzt die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Den Apfel vierteln, entkernen, schälen und würfeln. Die Zwiebelwürfel in etwas Öl anbraten, dann Rotkraut, Apfel und Orangensaft dazu geben und mit 2 Lorbeerblättern, Nelken, Zimt, Pfeffer und Salz würzen. Am Ende der Garzeit die Preiselbeeren zugeben.

Die Haut der Entenbrüste über Kreuz mehrfach einschneiden, dann von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen. Die Entenbrüste auf der Hautseite kross anbraten, wenden und die zweite Seite ebenfalls kurz anbraten. Jetzt die Entenbrüste mit Thymian und Rosmarin in eine Auflaufform setzen und mit Honig bestreichen. Alles für ca. 35 Minuten bei 100°C im Backofen fertig garen.

Die Schalotten schälen, in Spalten schneiden und in dem Bratenfett anschwitzen,
mit Fond und Traubensaft ablöschen, 2 Lorbeerblätter zufügen und alles köchelnd reduzieren. Die Soße mit Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker abschmecken

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *