Damit ich die gestrige Rezession schreiben konnte, musste ich natürlich mindestens eines der Rezepte ausprobieren. Meine Wahl fiel auf den Kaninchenrücken. Allerdings habe ich mal wieder kleine Veränderungen vorgenommen wie zum Beispiel beim Couscous. Für den Couscous, den ich immer benutze, benötigt man immer die gleiche Menge Couscous und Flüssigkeit. Im Rezept kamen auf 200 g Couscous ein halber Liter Brühe, das hätte bei mir nicht funktioniert. Dann hieß es im Originalrezept 2 Esslöffel Pesto, da gibt es ja viele Möglichkeiten. Ich habe mich dann für Bärlauchpesto entschieden, denn da habe ich noch zwei Gläser im Kühlschrank stehen. Auch habe ich etwas mehr Datteln und auch Zitronensaft verwendet, da mir die pikante Note lieber ist. Der Couscous hat übrigens durchgezogen viel besser geschmeckt als nach der Viertelstunde ziehen lassen.

Zutaten :

:
2 Stück Kaninchenrücken
250 g Couscous
2 Zucchini
250 ml Gemüsebrühe
6 Frühlingszwiebeln
8 Datteln ohne Stein
1 Zitrone
2 Esslöffel Bärlauchpesto
3-4 Stängel Basilikum
Pfeffer, Salz
1 Prise Zimt
Öl

Zubereitung :

:
Die Kaninchenrücken gegebenenfalls von Fett und Sehnen entfernen und mit Pfeffer und Salz würzen. (Da ich einen Elektrogrill verwendet habe, habe ich das Fleisch mit etwas Öl bestrichen) Den Kaninchenrücken auf den Grill legen und rundherum bräunen. (Mein Elektrogrill verfügt über einen Deckel, dadurch gelang es mir, das Fleisch sehr saftig zu garen. Ich hatte zusätzlich noch etwas Rotwein mit Rosmarin in den Aromainfusor getan und auch Räucherspäne verwendet.)

Die Gemüsebrühe aufkochen und den Couscous einrühren. Eine Minute ausquellen lassen, dann mit der Gabel etwas zerteilen und auflockern. Die Zitrone auspressen und mit dem Pesto unterrühren, dann mit Pfeffer, Salz und Zimt würzen. Die Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Röllchen schneiden. Die Zucchini in kleine Würfel schneiden und das Basilikum fein hacken. Auch die Datteln würfeln. Die restlichen

Zutaten :

zum Couscous geben.

Das Fleisch von den Knochen lösen und auf dem Couscous anrichten.

Hier mal zum Vergleich das Original.

Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *